Ihre Spenden kommen an: Therapeutisches Reiten bald im Rittergut möglich

Dank Ihrer Spenden an unseren „Kinderheim Kleine Strolche e.V.“ und die „Rittergut Kinderheim Kleine Strolche gemeinnützige GmbH“ können wir jetzt eine Herzensangelegenheit für Kinder realisieren: das Angebot von therapeutischem Reiten hier im Rittergut.

Doch bevor die Ponys und Pferde zu uns kommen, müssen noch viele Vorbereitungen getroffen werden: Die Wiesen müssen eingezäunt werden, wir stellen den Ponys und Pferden einen Offenstall zur Verfügung, es wird ein Reitplatz und Paddock angelegt und eine Sattelkammer wird errichtet.
Das Pony Fenja und die Materialkosten können wir durch die Spenden bezahlen. Bei der Arbeit hilft uns ein Teil der Belegschaft von Smurfit Kappa worüber wir uns sehr freuen, denn so können wir viel Geld sparen.

Durch die Umstrukturierung eines Reiterhofes konnten wir ein therapeutisch ausgebildetes Pony erwerben. Dieses wird mit zwei Pony-Fohlen Anfang des nächsten Jahres in unserem Rittergut ein neues Zuhause finden. Durch ihr ruhiges, geduldiges, sensibles und kontaktfreudiges Wesen ist das heilpädagogisch ausgebildete Pony ideal für die therapeutischen Angebote mit unseren Kindern geeignet.

Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „Therapeutisches Reiten“?

Therapeutisches Reiten ist eine Form des tiergestützten Therapieverfahrens. Es beinhaltet verschiedene heilpädagogische Therapiemaßnahmen, bei denen traumatisierte Menschen mit Pferden in Kontakt kommen und somit an der Milderung oder Heilung des Traumas arbeiten. Dabei geht es nicht nur um die therapeutischen Übungen auf dem Pferd, sondern auch um den Umgang auf dem Boden, wie z.B. beim Füttern, Pflegen und Führen.

Diese Form von Therapie spricht die traumatisierten Menschen (in unserem Fall Kinder) auf einer psychischen, physischen, emotionalen und sozialen Ebene an. Besonders für Kinder mit schweren, posttraumatischen Störungen ist die therapeutische Arbeit mit Pferden sehr wertvoll. Dadurch lernen sie, sich ganz auf die Bewegungen und Aktionen des Tieres zu verlassen. Somit bauen die Kinder eine Beziehung mit dem Pferd auf, welche auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Für die Kinder ist dieses Vertrauen ein ganz wichtiger Schritt im Therapieprozess.

Häufig fehlen traumatisierten Kindern die nötigen Begriffe und Konzepte, um das widerzugeben, was ihnen geschehen ist und was sie innerlich fühlen. Ihre ungewohnten Verhaltensweisen geben oftmals einen Hinweis darauf, was in ihnen vor sich geht, doch die verbale Kommunikation mit anderen Menschen fällt ihnen schwer. Im Rahmen der Reittherapie finden Kinder häufig ihre ganz eigene Art und Weise, nonverbal mit dem Pferd zu kommunizieren.

Das kann daran liegen, dass Pferde, im Vergleich zu erwachsenen Menschen, ganz anders mit Kindern umgehen. Ihnen ist es ganz egal, was in der Vergangenheit des Kindes passiert ist oder welche äußerlichen Narben ein Trauma hinterlassen hat. Stattdessen nimmt das Pferd das Kind an, so, wie es ist. Es achtet auf die Authentizität des Kindes und die Echtheit seiner Beziehung zu ihm. Somit kann das Kind ein neues, konstruktives Selbst- und Weltbild entwickeln.

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kindern dieses Angebot bald direkt vor Ort, bei uns im Rittergut, anbieten können.

Fotos: Anne Wollersheim